Author Archives: Rüdiger Penczek

Von der Kuhglocke bis zur Kirchenglocke

Der erste Familiengottesdienst nach den Sommerferien hat mit viel “heiligem BimBam” gestartet. Der irische Mönch Columbanus erzählte die Geschichte, wie die irischen Mönche im 6. Jhd. nach Christus den christlichen Glauben nach Europa den germanischen Stämmen brachten. Dabei läuteten sie mit Handglocken die Menschen in den Dörfern zusammen und hielten open-air-Gottesdienste. Erste christlichen Gemeinde samt Kirchen entstanden. Diese wurden mit Glocken ausgestattet. Die Glocken verkündeten die Friedensbotschaft und laden bis heute zum Gebet ein. 

 

Gottes Güte feiern – im Gespräch Corinna Mey und Rüdiger Penczek

Ich sehe was, was du nicht siehst – sind das da oben Drachenzähne oder ist das eine Wäscheleine mit Unterhosen…Das Auge des Betrachters/der Betrachterin entscheidet … so ist das auch beim Logo für das Themenjahr “Gottes Güte feiern” … mehr unter “angedacht” dem youtubebeitrag von Corinna Mey und Rüdiger Penczek. (Bitte auf das linke Bild oder den link klicken – dann gibt es eine Weiterleitung zum Filmbeitrag – https://youtu.be/piOJQTeCDKU )

Mein Start in die Woche!! – youtubekanal: angedacht

„angedacht“ … so heißt der neue you-tube-Kanal mit dem Pfarrer Rüdiger Penczek über Gott & die Welt berichtet. Jeden Montag gibt es einen kurzen Beitrag unter der Überschrift „Was mein Leben reicher macht“.  Heute  werden Sie eingeladen, auf einen Stuhl zu steigen & die Regenbogenfische tanzen zu lassen – einfach mal ausprobieren.  “Mein Start in den Tag vollzieht sich meistens mit dem Abreißkalender von der Zeitschrift “Die Zeit” – was ich heute gelesen habe, hat mein Leben reicher gemacht,” so Rüdiger Penczek.   https://youtu.be/qrhAQTa3rkg

 
 
 
 
 

MEHR ANZEIGEN

 
 
 
 
 

Orte erzählen Geschichten – Gang des Gedenkens

Bitte auf das Bild klicken – dann geht es zum Videobeitrag

Am Donnerstag, 9.11.,  laden die christlichen Kirchen Wesselings zusammen mit dem Verein für Orts- und Heimatkunde um 18 Uhr zum “Gang des Gedenkens” ein. Startpunkt ist die Pfarrkiche St. Josef, Hubertusstr. 32. Der Schweigeweg führt zum Platz “Am Markt” in Wesseling. Dort stand bis zum 10. November 1938 ein jüdische Gebetshaus. In der Synagoge fanden 40 Männer Raum – auf der Empore war der Platz für die Frauen. Die Synagoge wurde auch als Elementarschule genutzt. Am 10. November 1938 wurde auf Geheiß von Goebbels “Aktionen gegen Juden” auch  in Wesseling von SA-Leuten die Synagoge und Wohnhäuser von jüdischen Wesselinger Bürgern niedergebrannt. In ganz Deutschland fanden die Pogrome gegen die Juden am 9./10. November 1938 statt. Es folgten Deportation, Arbeits- und Konzentrationslager und die Tötung von bis sechs Millionen Juden.

 

Eine kleine Allerseelenbetrachtung – Gedanken an die eigene Beerdigung

“Heute ist Allerseelen – ein römisch-katholischer Feiertag.  Mein Start in den Tag vollzieht sich meistens mit dem Abreißkalender von der Zeitschrift “Die Zeit” – Für jeden Tag des Jahres gibt es eine kurze Geschichte unter der Überschrift: ‘Was mein Leben reicher macht…’ –  Für den Allerseelentag schreibt Wolf Warnke: ‘Dass ich meine eigene Beerdigung nicht erleben muss, das macht mein Leben reicher.’ Ein interessanter Gedanke – mehr dazu in einem kleinen youtube-Video mit Pfarrer Rüdiger Penczek,

 

“Garten der Religionen” – Besuch bei In Via

Die Wesselinger “Frauenhilfe an der Apostelkirche” hat am 11.10.2017 den “Garten der Religionen” besucht.  Dabei handelt es sich um einen ehemaligen Klostergarten,der  von  “In Via e.V.” –  ein katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in Köln – hat das Gebäude des ehemaligen Jesuitenkloster erworben und ist Träger dieses “Gartens der Religionen”. Seit September 2011 erblüht im Innenhof der Stolzestraße 1a der Garten der Religionen (siehe Video). Auf 1.750 qm finden die Gäste zehn verschiedene Plätze und Stationen, die dazu anregen, den eigenen Glauben zu reflektieren und mit Menschen aus anderen Religionen ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise fördert IN VIA die Wertschätzung aller Religionen sowie das Verständnis füreinander. Verschlungene Wege, stille Ecken und Parkbänke laden auch zum Verweilen und Entspannen ein.

Der Garten der Religionen ist eine Oase inmitten der hektischen Großstadt. Er steht allen interessierten BürgerInnen offen und ist von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr frei zugänglich. Auch an ausgewählten Samstagen ist ein Besuch möglich. Die Termine finden Sie ebenfalls auf der Homepage von In Via .

Plitsch, platsch … und ich bin dabei

 Zwölf vierjährige Kinder waren mit ihren Eltern am Sonntag, 8.10., der Einladung zum Tauferinnerungsgottesdienst in der Apostelkirche gefolgt. Sie erlebten mit vielen anderen einen bunten Familiengottesdienst – ein paar Eindrück anbei . Der nächsten Familiengottesdienst in der Apostelkirche findet am Sonntag, 12.11, um 11.00 Uhr statt. Herzliche Einladung.

 

Freie Plätze! – Spielgruppe “Kunterbunt”

370598_web_R_K_B_by_Ines Friedrich_pixelio.de

Ines Friedrich pixelio.de

Am 08. August 2017 hat ein neuer Kursabschnitt bei der Eltern – Kind – Spielgruppe im Begegnungszentrum der evangelischen Apostelkirche, Antoniusstr. 8 in Wesseling begonnen. Hier treffen sich jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Eltern mit Kindern ab etwa 1 Jahr bis zum Kindergarteneintritt. Jedes Treffen beginnt mit gemeinsamen Liedern und Fingerspielen, dann folgt ein Bewegungsangebot (Kletterparcours, Ballpool, Schwungtuch etc.). Nach einer Freispielphase wird dann noch nach Herzenslust gemalt, geknetet oder gekleistert, wobei nicht unbedingt das Endprodukt, sondern eher die Materialerfahrung im Vordergrund steht. Die Kinder können hier ihre ersten Erfahrungen im Umgang mit Gleichaltrigen sammeln, die Eltern ihre Erfahrungen (nicht nur) zu Erziehungsfragen austauschen.

Die Kursgebühr beträgt für die 13 Treffen bis Weihnachten 52 Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Ulrike Bresch, Tel 02232/42987

“Gesicht zeigen und sagen, wofür man steht” 

Uli Lotz übereicht Pfarrer Rüdiger Penczek  die Collage vom Sommerfest. Die Gottesdienstbesucher haben im Rahmen des Sommerfestes an der Apostelkirche am 9.7. auf Schildern aufgeschrieben, wofür sie einstehen. Viele Gottesdienstbesucher haben sich von Uli Lotz mit ihrem Schild fotografieren lassen. Daraus ist eine bunte Collage entstanden. Im Begegnungszentrum an der Apostelkirche ist diese zu sehen. Ein herzlicher Dank an Uli Lotz. –

Mit Gottes Segen ab in die Ferien…

vergrößern – bitte auf das Bild klicken

Die Kinder der KiTa Arche-Noah haben mit ihren Eltern, Erzieherinnen und Pfarrer Rüdiger Penczek in der Apostelkirche am Freitag, 14.7. einen lebendigen Gottesdienst, gefeiert – in diesem Jahr wurden nur drei Schulkinder aus der Kita in die Grundschule verabschiedet. Nach dem Gottesdienst wurde in Begegnungszentrum weitergefeiert. “Kirche verbindet Menschen. Es ist prima, dass wir das hier erleben können,” so Pfarrer Rüdiger Penczek.